TEAMS | comdirect Supercup 2020

SSC Palmberg Schwerin

Nach dem Abbruch der Saison 2019/20 musste neben dem DVV-Pokalsieger Dresdner SC der zweiter Teilnehmer des comdirect Supercups 2020 über ein Wertungsverfahren ermittelt werden, das den für den Deutschen Meister vorgesehenen Platz einnimmt. Zur Ermittlung wurde die Quotientenregelung basierend auf den Ergebnissen der abgebrochenen Spielzeit 2019/20 angewandt. Demnach komplettiert der SSC PALMBERG Schwerin und comdirect Supercupsieger 2019 den diesjährigen comdirect Supercup der Frauen. 

Dresdner SC

In einem an Spannung kaum zu übertreffenden Finale gegen Allianz MTV Stuttgart sicherte sich der Dresdner SC im Februar den Titel als DVV-Pokalsieger 2020. Die Mannschaft von Trainer Alexander Waibl stand bereits zweimal in einem Supercup - bei der Premiere 2016 unterlag das Team mit 1:3 gegen Stuttgart, im Jahr 2018 setzte es eine 1:3-Niederlage gegen den diesjährigen Gegner aus Schwerin. Ist der DSC nach zwei vergeblichen Anläufen reif für den Titel?

United Volleys

Nach dem Abbruch der Saison 2019/20 musste neben dem DVV-Pokalsieger BR Volleys der zweiter Teilnehmer des comdirect Supercups 2020 über ein Wertungsverfahren ermittelt werden, das den für den Deutschen Meister vorgesehenen Platz einnimmt. Zur Ermittlung wurde die Quotientenregelung basierend auf den Ergebnissen der abgebrochenen Spielzeit 2019/20 angewandt. Demnach komplettieren die United Volleys aus Frankfurt den diesjährigen comdirect Supercup der Männer. 

Berlin Recycling Volleys
Nachdem sich die Berliner im vergangenen Jahr das erste Mal in der Geschichte des Volleyball Supercups den Titel sichern konnten, fiebern sie diesem Saisonauftakt auch aus einem anderen Grund entgegen. Erstmalig steht dem Team von Manager Kaweh Niroomand nicht der VfB Friedrichshafen gegenüber - dank der Quotientenregelung treffen sie nun im ersten Match der Saison in Frankfurt auf die United Volleys aus Frankfurt. Schaffen sie es, den Pokal in der Hauptstadt zu halten?

Ticketverkauf für comdirect Supercup der Männer beginnt

VBL | Pressemitteilungen

Endlich ist es soweit, jetzt kommen auch die Fans zum Zuge, die schon seit einiger Zeit darauf warten, ihre Eintrittskarten für den comdirect Supercup der Männer kaufen zu können. Der Ticketverkauf für die Partie zwischen den United Volleys und den Berlin Recycling Volleys am 11. Oktober in der Fraport Arena ist gestartet.


Mit Heimvorteil im comdirect Supercup: die United Volleys Frankfurt (Foto: Corinna Seibert)

Die personalisierten Karten können nur über ticketmaster.de bezogen werden und kosten zwischen 13 und 27 Euro (ermäßigt*: 11 bis 21 Euro).

Um die größtmögliche Auslastung der Halle gewähren zu können und dabei alle Regeln und Maßnahmen des Hygienekonzepts zu befolgen, muss von jeder Person auf dem gesamten Veranstaltungsgelände verpflichtend eine Mund-Nasebedeckung getragen werden. Nur auf dem eigenen Sitzplatz und zum Essen und Trinken darf die Maske abgenommen werden.

„Beim comdirect Supercup der Frauen in Dresden haben wir gesehen, dass es trotz Zuschauerbeschränkungen und Maskenpflicht ein stimmungsvolles Volleyballerlebnis geben kann“, sagt Julia Retzlaff, Geschäftsleiterin Sport und Managerin Events bei der Volleyball Bundesliga. „Wir gehen davon aus, dass sich die Fans in Frankfurt ebenso diszipliniert an die geltenden Hygieneregeln halten wie in Dresden und freuen uns erneut auf gute Stimmung und eine emotionale Liveveranstaltung.“

„Wir sind sehr froh, wenn wir tatsächlich als erstes Bundesligateam in Frankfurt eine solches Konzept unter Einhaltung aller Hygieneauflagen in die Halle bringen können – und das gleich mit einem Event, bei dem es um einen offiziellen Pokal geht“, sagt United Volleys-Geschäftsführer Guido Heerstraß. „Dass unsere Mitarbeiter in Abstimmung mit der Volleyball Bundesliga hier ein Stück weit Pionierarbeit für die Fraport Arena leisten konnten, wovon hoffentlich auch andere profitieren werden, macht uns schon etwas stolz.“

Die Planungen sehen bis zu 1.100 Besucher in der Fraport Arena vor. Die tatsächliche Besucherzahl richtet sich nach dem Buchungsverhalten der Fans. Jede Bestellung, unabhängig von der Anzahl der Tickets, bedeutet auch eine gewisse Anzahl an Plätzen als Abstandshalter. Je kleinteiliger das Bestellverhalten ausfällt, desto mehr Abstandsplätze werden in der Halle notwendig und desto geringer fällt die Gesamtkapazität aus.

Die Platzierung der Besucher erfolgt auf Grundlage der aktuell gültigen Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung (CoKoBeV), insbesondere unter Berücksichtigung geltender Kontaktbeschränkungen und Abstandsregelungen. Es sind sitzplatzbezogene Buchungen bis max. 10 Personen möglich. Diesen Personen muss der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum nach § 1 Abs. 1 Satz 1 und 2 gestattet sein (Einzelpersonen, Gruppen bis zu 10 Personen oder Personen aus zwei Hausständen). Die Sicherstellung des Mindestabstandes zur nächsten Infektionsgemeinschaft erfolgt durch technische Sitzplatzsperren im elektronischen Buchungssystem, die eine weitere Buchung ohne Mindestabstand verhindern.

Organisierte Fanreisen oder die Vergabe von Gäste-Ticketkontingenten sind nicht zulässig, um deutschlandweite Übertragungsketten zu vermeiden.

Bitte informieren Sie sich vorab über die in der Halle geltenden Hygieneregeln auf comdirect-supercup.de.

Die Zulassung von Zuschauern gilt vorbehaltlich des aktuellen Infektionsgeschehens in der Region Frankfurt zum Veranstaltungstag.

Direkt zum comdirect Supercup bei ticketmaster.de.

veröffentlicht am Donnerstag, 1. Oktober 2020 um 12:39; erstellt von Kunze, Fabian
letzte Änderung: 03.10.20 15:23